?>

Ferienhäuser auf Teneriffa mit Kinderbett

Auf Teneriffa fühlen sich selbstverständlich auch Familien mit Kindern wohl. Damit der Urlaub für alle zu einem entspannten Erlebnis wird, braucht es natürlich auch eine überzeugende Nachtruhe. Diese kann mit einem bequemen, sicheren Kinderbett noch weiter unterstützt werden.

Wer dementsprechend mit dem Nachwuchs unterwegs ist, sollte bei der Buchung des Ferienhauses darauf achten, dass ausreichend komfortable Schlafmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Welches Kinderbett das passende ist, ist natürlich zu einem großen Teil vom Alter des Kindes abhängig. Von Babybett bis Jugendbett ist hier alles vertreten.

Welche Vorteile bietet ein separates Kinderbett?

Während der Fokus tagsüber auf Action und Spaß liegt, ist es wichtig, in den Nächten ausreichend Energie tanken zu können. Daher gehört ein Kinderbett für viele Familien auch im Urlaub zur Standardausstattung.

Eltern und Nachwuchs profitieren von ansprechenden Platzverhältnissen und dem guten Gefühl, für sich selbst und die Kinder eine komfortable Nachtruhe gesichert zu haben.
Wie wäre es mit einem Beistellbett im elterlichen Schlafzimmer? Oder mit einer Wiege? Vielleicht ist der Nachwuchs auch schon so groß, dass er ohnehin im eigenen Zimmer und dem dazugehörigen Bett schläft? Generell ist es natürlich sinnvoll, sich auch im Urlaub an den Schlafverhältnissen zuhause zu orientieren. Auf diese Weise kann Stress in der Regel vorgebeugt werden.
Damit das Kinderbett nicht zu viel Platz einnimmt, entscheiden sich manche Betreiber von Ferienhäusern für klappbare Varianten. Gerade dann, wenn die Grundfläche vergleichsweise klein ist, handelt es sich hierbei um eine wunderbare Alternative.

Üblich, aber kein Standard

Die Betreiber vieler größerer Ferienhäuser haben Kinderbetten in ihr Domizil integriert. Dennoch wäre es falsch, per se davon auszugehen, dass dieses „zusätzliche Möbelstück“ generell immer zur Standardausstattung gehört. Es gibt durchaus auch große Häuser, die sich vor allem an Alleinreisende und Paare richten.
Kurz: wer Bedarf auf einem Kinderbett hat, sollte vor der Buchung auf Nummer Sicher gehen, um nicht vor Ort auf „Notlösungen“ setzen zu müssen.
Zusatztipp: Sind die Kinder noch klein, kann es – gerade in den ersten Nächten – helfen, die eigene Bettwäsche von Zuhause mitzubringen. Kuscheltiere und Co. gehören in vielen Familien ebenfalls zum Standard. So wird auch das (noch) fremde Kinderbett oft schnell akzeptiert.